Skip to content Skip to footer

Basel – Bodensee – Allgäu – Dresden

Heute schreiben wir Euch aus Dresden. Das Wetter meinte es zwar die letzten beiden Tage gut mit uns jedoch ist es noch allgemein sehr kalt.

Wir haben 5 Tage bei Niki und Andi ( Schwester und Schwager) verbracht, die uns sehr freundlich aufgenommen haben. Nach mehrere Telefonaten mit der Botschaft von Tadschikistan, haben wir nach langen Wartezeit unseren Visum und Reisepässe erhalten. Nun können wir durch die geplanten Länder auch reisen.

In Basel haben wir noch unseren Freund Balazs besucht und sind dann Rhein aufwärts Richtung Bodensee gefahren. Langsam kamen wir in den Rhythmus des „Alltäglichen“, nur die Natur stellte sich uns in den Weg. Am Bodensee hatten wir stürmische Ostwinde, der Ostwind begleitet uns eigentlich ständig. Und der Allgäu machte es uns auch nicht leichter: Unseren ersten Passstraße nach Möggers auf 945m haben wir passabel gemeistert obwohl es sehr viel Kraft gekostet hat die 10-12% Steigungen auf eine Länge von 5km zu bewältigen.

Laut Wetterbericht sollte es anschliessend wieder eine Kaltfront kommen. Deswegen haben wir kurzerhand entschieden, dass wir nach Sachsen mit dem Zug ausweichen. Österreich und Ungarn müssen wir leider vom Plan streichen, da wir erstens noch nicht fit genug sind über die Pässe zu fahren und das Wetter einfach zu kalt ist.

Wir haben jedoch auch das Vogtland und die Erzgebirge sehr unterschätzt, da es hier auch nur ständig bergauf und bergab geht. Das hat uns die letzten Tage viel Schweiss und Energie gekostet.Damit sollten wir alle Mittelgebirge Deutschlands durchquert haben.

Wir konnten aber auch die Einsamkeit geniessen und haben auch viele ruhige und besondere Plätze zum übernachten gefunden. So zu Beispiel haben wir einen Campingplatz in Chemnitz gefunden, der als Gaststätte „getarnt“ war, umgeben von Plattenbauten. Der Besitzer hat uns als ersten „Zelter“ überhaupt in sein Garten schlafen lassen. Zwei Nächte davor dürften wir in Hof bei einen Gastwirt im Biergarten  und 3 Nächte zuvor bei einen Tennis Verein im Nebenplatz unseren Zelt aufschlagen.

  

Wir sind froh erstmal hier in Dresden zwei Ruhetage einzulegen und wirklich zu entspannen und die Tanks wieder aufzufüllen. Denn wir haben auch gemerkt das wir innerhalb von 14 Tagen bereits jeweils 4kg Gewicht verloren haben.

Wir werden als nächstes Richtung Polen reisen. Von dort schreiben wir euch weiter.