Europa Polen

Dresden – Boleslawiec – Wroclaw (Breslau)

von am 26. März 2016

Dzień dobry! Gestern sind wir in Breslau, oder polnisch, in Wroclaw angekommen. Die ersten gut 1.000km haben wir nun bereits in den Beinen. Das bergige haben wir hinter uns und können endlich gut in Polen dahin rollen. Nur manche Strassen Polens sind noch aus dem letzten Jahrhundert, so dass wir ab und zu Mühe haben, voran zu kommen. Die letzten zwei Tage haben uns eher an Paris – Roubaix erinnert, statt an normale Strassen. Die Menschen hier sind sehr freundlich, wir werden mehrmals am Tag mit großen Erstaunen angesprochen wohin unseren Weg geht und ob man uns helfen darf und man wünscht uns alles Gute. In den ländlichen und abgelegenen Gegenden versuchen auch mit Wodka abgefüllte Bauern uns den Weg zu erklären. Da Sie kein englisch und kein deutsch sprechen können und wir kein polnisch, sind wir nicht sicher ob die uns richtigen Richtung zeigen oder eher doch die Richtung zur nächsten Kneipe. Auf unsere Navi ist dann auf jeden Fall Verlass, solange wir die Navigation auf das „Auto“ Modus einstellen. Wenn wir das „Fahrrad“ Modus einstellen, kann es auch passieren, das wir uns mitten in Nirgendwo auf ein Ackerfeld oder wie jetzt in Breslau, auf ein stillgelegten Bahnhofsgelände uns wiederfinden, wo weit und breit keine Strasse vorhanden ist. Aber wir finden doch immer wieder unserem Ziel für den Abend.

Wir haben seit Dresden Couchsurfing für uns entdeckt. Unsere erste Gastgeberin in Bautzen hat uns sehr herzlich empfangen und wir haben uns rund um wohl gefühlt und hatten einen tollen Abend. Wir haben über Sie auch viel über die Sorben gelernt, die als Minderheit in Deutschland leben. Die Straßenschilder zum Beispiel werden vor und nach Bautzen deswegen zweisprachig ausgeschildert. In Boreslawiec haben wir Mirko kennengelernt: er hat uns ebenfalls sehr geholfen, vor allem hat er uns viele Tipps und Tricks gegeben, wie wir in Polen gut und günstig zu Recht kommen und welche Highlights noch auf unseren Weg liegen. Zum Beispiel heisst der günstigste Einkaufsmöglichkeit oder Supermarkt in Polen Biedronka. Und Geld wechseln sollte man bei Kantor und nicht an der Grenze. Wir werden auf jeden Fall Couchsurfing öfter nutzen um auch interessante und einheimische Leute kennen zu lernen. Da es jedoch garnicht so einfach ist, von Tag zu Tag Couchsurfing zu organisieren, haben wir die Strategie überlegt, unseren Zelt ein paar Tage aufzustellen und zwischendurch dann immer mal das Plattform zu nutzen.

Zwischendrin haben wir auch auf einem Campingplatz übernachtet der noch saisonal geschlossen war. Die Besitzer haben jedoch nichts weiter verlangt oder gesagt, als Sie unseren Zelt in der früh entdeckt haben, Sie haben uns sogar Wasser für unterwegs angeboten.

Der Frühling zeigt sich leider immer noch nicht. Wir hoffen das es ab Sonntag (laut Wetterbericht) die Temperaturen nach oben gehen und die Sonne dann auch raus kommt. Jedoch haben wir uns auch schon auf das kalte und teilweise nasse Klima eingestellt und quasi akklimatisiert.

Unsere Zelt – Alltag zeichnet sich nach drei Wochen allmählich ab: Zwischen 06:00 und 06:30 aufstehen und erstmal von den Schlafsack in den warmen Jacken steigen, solange die Temperaturen noch so kalt sind, dann Equipment wie Matratze und Kissen zusammen falten und alles andere zum trocken auslegen. Zwischendurch macht Sonja das Frühstück, wie Kaffee, Brot und Aufschnitt. Wir benötigen in der früh gut 2 Stunden bis wir fahrbereit sind. Die Tageskilometer haben sich zwischen 60-80km eingependelt, so das wir ca. um 17 Uhr immer an unsere Unterkunft sind. Wenn wir Abends dann zelten, sind nach dem Aufbau und essen auch bereits 3 Stunden vergangen, so dass wir uns so um 21 Uhr immer hinlegen. Wenn die Tage jetzt länger und wärmer werden, wir sich das ganzen sicher um ein paar Stunden verschieben.

Heute haben wir die wunderschöne Stadt Breslau angeschaut. Ostern war uns noch nie so nah wie in Breslau. Da die Polen sehr gläubig sind, waren die vielen Kirchen in Breslau sehr gut besucht. Die meisten hatten kleine geschmückte Körbe dabei mit Rosenzweigen, Brot und verschiedenen Gaben. Diese Tradition war für uns interessant und auch neu. Wir haben versucht auch alle Breslauer Zwerge zu finden, dies ist jedoch so gut wie unmöglich.

In diesem Sinne: Frohe Ostern an Euch alle!

Sonja und Akos

 

TAGS
RELATED POSTS
  • Balazs

    Super bericht und ganz tolle (geile) bilder!! Macht weiter so!! Couchsurfing warn guter tipp gell 😉
    Weiterhin gute fahrt und passt auf euch auf ihr zwei hübschen 🙂

Übersetzung
Sponsoren